*Ganz aktuell: Unsere Veranstaltungen finden weiterhin unter Berücksichtigung der aktuellsten Bestimmungen statt.*
Zentral in München von Profis lernen
Zentral in München
Keine Verkaufsveranstaltung
Keine Verkaufsveranstaltungen
Gutschein 5 Jahre gültig
Gutscheine 5 Jahre gültig
Telefonische Beratung
Beratung 089 890 438 60


WEINEXPERTE ANDREAS SLEPITZKA ÜBER UNSEREN SOMMELIER WORKSHOP


Unser Sommelier Workshop gehört bereits zu unseren beliebtesten Seminaren, denn hier blicken Sie hinter die Kulissen und erfahren wie Sommeliers arbeiten und passende Weine zu Speisen wählen. Damit Sie einen besseren Einblick haben, was Sie in diesem Workshop erwartet, habe ich den Seminarleiter Andreas dazu befragt.





Was steckt hinter der Idee des Sommelier Workshops? 

Andreas: Wenn das Essen gut mit dem Wein harmoniert, kommen beide Partner besser zur Geltung, sind köstlicher und schenken einfach mehr Freude. Was im gehobenen Restaurant die Aufgabe des Sommeliers ist, nämlich das bewusste und gekonnte Auswählen der Weine zu den Kreationen der Küche, bringe ich Ihnen in diesem Workshop näher.



Was lernt man? 

Andreas: Gutes Essen beginnt mit exzellenten Zutaten. Viele hervorragende Grundprodukte sowie kleine Speisen, aus denen man ein klassisches Menü entwickeln kann, werden mit erlesenen Weinen kombiniert und genossen. Herangehensweise, Grundregeln und Übungen zum Sensibilisieren der Wahrnehmung runden das Ganze ab. Somit sind die Teilnehmer zukünftig in der Lage, die Weinwahl kreativer und sicherer zu meistern.



Für wen ist der Sommelier Workshop das Richtige? 

Andreas: Sowohl für Weineinsteiger als auch fortgeschrittene Weintrinker, die Spaß an gutem Essen haben und neugierig darauf sind, welche Kombinationen von Wein und Essen am besten zusammenpassen. Definitiv steht neben dem theoretischen Teil am Anfang des Workshops das praktische Verkosten und Kombinieren von Wein und Speisen im Vordergrund. Daher würde ich sagen der Workshop ist genau das Richtige für offene, neugierige Genussmenschen die Spaß daran haben neue Dinge auszuprobieren.  



Was macht Dir beim Sommelier Workshop am meisten Spaß? 

Andreas: Der Moment, wenn die Teilnehmer merken, dass sich Essen und Wein bei der richtigen Kombination gegenseitig positiv beeinflussen. Ein Wein, der solo getrunken vielleicht ganz „ok“ ist, wird mit dem passenden Essen als richtig gut und ausgewogen wahrgenommen. Oder eine Speise die ohne Weinbegleitung zwar gut schmeckt aber mit dem passenden Wein an Komplexität, Tiefe und Aromenvielfalt gewinnt. Das sind die Momente, die auch bei den Teilnehmern lange in Erinnerung bleiben.

Und wer einfach geniessen kennt, der weiß, dass Champagner bei uns immer eine wichtige Rolle spielt. Daher finde ich die Kombination von Champagner und einem korrespondierenden Essen immer unglaublich spannend. Vor allem weil es sich dabei um eine recht unkonventionelle Kombination handelt. Wenn sich die Teilnehmer dann auf das Geschmackserlebnis einlassen und dabei merken dass es richtig gut klappt, das macht als Seminarleiter richtig viel Spaß. 



Dein unverzichtbarer Tipp für das Kombinieren von Wein & Speisen? 

Andreas: Neugierig bleiben und auf Grundlage unserer kommunizierten Vorgehensweise immer wieder selbst Kombinationen ausprobieren. Gerne auch mal ein Essen mit zwei Weinen begleiten, dabei auch gewohnte Weinregionen verlassen und immer wieder über den Tellerrand schauen. Das ist auch das Besondere bei unserem Sommelier Workshop: Hier verkosten wir ganz verschiedene Weinstile aus unterschiedlichen Weinregionen, somit ist auch für fortgeschrittene Weintrinker immer eine Neuentdeckung dabei. 



Warum darf man den Sommelier Workshop nicht verpassen? 

Andreas: Zum einen, weil man einen tollen Abend mit individuellen Weinen, vielen kleinen Speisen in einer sehr kommunikativen Atmosphäre verbringt. Zum anderen erlangt man in diesem Workshop merkbar mehr Sicherheit beim Umgang mit dem Thema Wein und Speisen Kombinationen. Egal ob im Restaurant oder zuhause mit Freunden. Ein Workshop, der noch lange nachwirkt und bei vielen Teilnehmern die Neugier auf noch mehr Kombinationen weckt. 



Interview: Bettina Hofmann und Andreas Slepitzka