DAS PERFEKTE WEINGLAS


Schon seit mehreren Jahren habe ich zu Hause das Glas der mundgeblasenen Gold Edition von Gabriel. Und nach wie vor erfreut mich jeder Schluck besonders, den ich daraus genieße! Egal, ob Weißwein, Rotwein, Rosé oder Champagner. Das Glas ist äußerst filigran, extrem leicht und liegt herrlich grazil in der Hand. Es ist in seinen Proportionen bestens ausbalanciert und hauchdünn. So bereitet es mir immer wieder eine große Freude, wenn ich es an meine Lippen setze und den Wein auf meine Zunge fließen lasse. Zudem entwicklen sich die Aromen in dem geschwungenen Kelch besonders gut. 



Trotz seiner Zartheit ist das Glas überraschenderweise auch überaus robust. In den letzten Jahren sind bei mir zu Hause nur ganz wenige Gläser zu Bruch gegangen. Eines durch einen versehentlichen Schubser vom Küchentisch und ein anderes durch ein unachtsames In-den-Karton-plumpsen-lassen. Umfallen ist dagegen kein Problem. Denn das Glas ist so dünn, dass es elastisch ist. Leichte Erschütterungen werden damit locker abgefedert. 

Beim Polieren, dem klassischen „Gläsertot", ist mir noch keins entzweit. Mit der richtigen Technik kann dies auch gar nicht passieren. Dafür nimmt man am besten zwei Poliertürcher. Mit einem geht man in den Kelch und mit dem anderen trocknet man den Kelch von außen. Niemals, aber wirklich niemals darf man den Fuß und den Kelch eines guten Weinglases gleichzeitig anfassen und trocknen. Denn dann übt man Kräfte auf den Fuß und den Kelch im selben Moment aus und der Stiel kann schnell brechen.

Am einfachsten reinigt man das Glas unter heißem Wasser mit einer Bürste, die am Ende einen Aufsatz aus Schaumgummi oder Stoff hat. Damit kommt man spielend leicht an den Kelchboden und kann eingetrockneten Wein einfach lösen. Und das war es dann auch schon. Spülmittel ist nur in Ausnahmefällen notwendig. Das Glas kann mit ausdrücklicher Empfehlung des Herstellers sogar in die Spülmaschine. Es ist ein Kristallglas ohne Blei und kann dadurch nicht erblinden. Es wird aber empfohlen, auf aggressive Tabs zu verzichten und normales Spülpulver zu verwenden. 

Seit letztem Jahr benutzen wir die Gabriel Gold Edition bei allen unseren Weinseminaren. Es ist extrem gut geeignet für Weißweine, sehr gute Rosé und auch für hochwertige Schaumweine. Wir haben viele Gläser für unsere Champagner ausprobiert. Das Gabriel Glas ist dafür einfach eines der besten! Und selbst in Rotweinseminaren setzen wir das Glas sehr gerne ein. Die meisten Rotweine fühlen sich darin pudelwohl. Selbstverständlich riecht und schmeckt Wein aus unterschiedlichen Gläsern auch anders. Somit macht es Sinn für manche Rotweine andere Gläser zu verwenden. Ein hochklassiger Burgunder freut sich z. B. über das Burgunderglas von Zalto. Sonst aber ist die Gabriel Gold Edition immer eine kaum zu übertreffende Wahl!

AUTOR: BERNHARD MESSMER


Der Newsletter von einfach geniessen München - Damit Sie nichts verpassen